Ranzenpost 1: Schulstart

Liebe Schulgemeinschaft,

zum Schulbeginn – aus pädagogischer Sicht immerhin unter besseren Bedingungen als vor den Ferien – möchten wir Ihnen allen einen beherzten, mutigen Start in ein hoffentlich gutes und erfolgreiches Jahr 2020/21 wünschen!

Gestatten Sie uns an dieser Stelle einige grundsätzliche Gedanken zur gegenwärtigen Situation, die den gesellschaftlichen Diskurs der letzten Monate geprägt hat und dessen Auswirkungen auch vor unserer Schule nicht Halt machen.

Der Umgang mit der Frage über den “richtigen Weg“ hat tiefe Gräben in der Gesellschaft aufgerissen. In dieser Auseinandersetzung gibt es die lauten wie auch die leisen und besorgten Stimmen. Zwischen diesen unversöhnlichen Extremen hat sich ein breites Delta an Meinungen und Haltungen aufgetan. Diese bilden sich natürlich auch innerhalb unserer Eltern-, Schüler- und Lehrerschaft ab und stellen uns vor eine große soziale Aufgabe, nämlich: Wie finden wir, ohne gegenseitige Ausgrenzung, miteinander einen guten Weg durch diese Zeit? Vielleicht kann uns im Kleinen gelingen, was im Großen zu scheitern droht.

Aber bei aller Vielfalt an Meinungen, Diskussionen, wie auch dem öffentlichen Engagement dort, wo elementare waldorfpädagogische Ansätze bedroht sind (Stichwort: Digitalisierung des Unterrichts ab Klasse 1), muss stets auch deutlich bleiben, dass wir als Schulorgan politisch dem Gebot der Neutralität zu folgen und die Anordnungen des Kultusministeriums umzusetzen haben. Ein Nicht-Einhalten dieser Weisungen könnte im schlimmsten Fall eine Schulschließung zur Folge haben.

Vor diesem Hintergrund bitten wir Sie herzlich, von kritischen Briefen und Mails bezüglich der Sinnhaftigkeit dieser Anordnungen abzusehen, denn sie sind bei unserer Schulleitung nicht am richtigen Platz. Und ohnehin ist gegenwärtig die Organisation und Bewältigung des Schulalltags mit einem erheblichen Mehraufwand verbunden.

In diesem Sinne, liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, möchten wir uns wieder mit Freude und Engagement auf unsere eigentliche Aufgabe besinnen: Nämlich – allen Masken- und Abstandsregeln zum Trotz – gemeinsam mit Ihnen einen guten Waldorfunterricht zu ermöglichen. Durch den Präsenzunterricht mit ganzen Klassen und ohne Abstandsgebote innerhalb derselben sind wir diesem Ziel wieder ein gutes Stück nähergekommen.
Mögen bald weitere Schritte folgen!

Herzlich grüßen Sie aus der Öffentlichkeitsarbeit
Christian Sommerlad & Sabine Romann