Theaterprojekt der Klasse 12A

Fotos: Bernd Eidenmüller

DIE KOMÖDIE DER EITELKEIT
Elias Canetti

Theaterprojekt der Klasse 12A

Ein dunkles Regime verordnet eine Welt ohne Eitelkeit. Dazu werden die Menschen bei Todesstrafe gezwungen, all ihre Spiegel, all ihre Fotos und Bilder zu verbrennen. Das große Feuer und die Zerstörung sind zunächst ein befriedigender und reinigender Anblick. Doch bald schon kommen Zweifel auf.
10 Jahre später: Die Bevölkerung merkt, dass jeder Mensch sein Spiegelbild und seine Individualität braucht, um sich entwickeln zu können und glücklich zu sein. Nun, da alle Spiegel vernichtet sind, gibt es professionelle Schmeichler und illegale Spiegel-Händler, die an der Not der Menschen gutes Geld verdienen. Das Kalkül der Regierung geht nicht auf. Wird es einen Aufstand geben?
Die Komödie der Eitelkeit ist eine groteske, zugleich aber auch sehr ernste Komödie, überall präsent, mit viel Inhalt und Stoff zum Nachdenken.
Wir, die Klasse 12a, sind dabei mit Herrn Sommerlad dieses Stück als Klassenspiel zu erarbeiten. Dabei wird vieles modernisiert und verändert. Canettis Thema in diesem Drama, Eitelkeit und Macht, hat seit seinem Erscheinen im Jahr 1934 nichts an Aktualität eingebüßt. Wir alle sind angesprochen, denn Eitelkeit und Selbstverliebtheit spielen in der heutigen Gesellschaft eine große Rolle. Wir freuen uns auf eine intensive Auseinandersetzung, schöne Zusammenarbeit und viel Publikum!
(Paulina Stert, 12A)

Do 10.03.2016
Fr 11.03.2016
Sa 12.03.2016
So 13.03.2016
Regie: Christian Sommerlad
jeweils 20:00 Uhr im Festsaal

Zurück