Der Mitarbeiterkreis

Was ist der Mitarbeiterkreis?
Der Mitarbeiterkreis wurde von der Gesamtkonferenz als ein Organ der Schulführung an der Freien Waldorfschule am Kräherwald im Schuljahr 2009/10 eingerichtet. Vom Vorstand der Schule wurde ihm das entsprechende Mandat erteilt. Seine Aufgaben bestehen darin
_ regelmäßig mit allen pädagogischen Mitarbeitern unserer Schule Entwicklungsgespräche über deren Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen sowie in der Selbstverwaltung der Schule zu führen.
_ kritische Situationen und Konflikte im Alltag von Schule, Kindergarten und Hort wahrzunehmen und in „Anlass“-Gesprächen zu bearbeiten.

Wer und womit kann man sich an den Mitarbeiterkreis wenden?
An den Mitarbeiterkreis können sich alle Eltern, Schüler und Mitarbeiter der Schule wenden. Gründe hierfür können Vorkommnisse im Schulalltag, Konflikte sowie Fragen an das pädagogische Konzept der Schule oder dessen Umsetzung sein, wenn eine Bearbeitung mit den direkt Beteiligten nicht möglich oder sehr schwierig erscheint. Handelt es sich jedoch um ein Vertrauensproblem zwischen Eltern und Lehrern, das nicht im direkten Gespräch gelöst werden kann, sollte der Eltern-Lehrer-Vertrauenskreis angesprochen werden.

Wie wendet man sich an den Mitarbeiterkreis?
Eltern, Schüler und Mitarbeiter können sich mit Ihrem Anliegen schriftlich an den Mitarbeiterkreis oder auch an den Rechtskreis wenden. Die Briefe/formlose Mitteilungen können per Post gesendet oder für das im Lehrerzimmer bestehende Postfach abgegeben werden. Anonymen Anträgen wird jedoch nicht nachgegangen. Auch ist es möglich die jeweils von der Gesamtkonferenz gewählten und in Prozessführung geschulten Mitglieder des Mitarbeiterkreises direkt anzusprechen.

Die im Moment tätigen Mitglieder sind:

Frau Dolderer
Frau Flemetaki
Frau Hiller

Frau Susmann
Herr v. Radecki
Herr Sommerlad

Wie werden die Anlässe vom Mitarbeiterkreis bearbeitet?
Der Mitarbeiterkreis prüft jeden an ihn gerichteten Anlass und schlägt einen Weg vor, wie dieser bearbeitet werden kann. Darüber wird der Anlassbringer in Kenntnis gesetzt. An erforderlichen Gesprächen zur Klärung der Vorkommnisse zwischen den Beteiligten nehmen jeweils zwei Mitglieder des Mitarbeiterkreises teil. Die Anliegen werden vertraulich behandelt.