Der Eltern-Lehrer-Vertrauenskreis stellt sich vor

Wofür gibt es den Eltern-Lehrer-Vertrauenskreis?
Der Vertrauenskreis kann von Ihnen als Eltern, Lehrer oder Schüler angesprochen werden, wenn Sie Unterstützung bei der Lösung von Problemen mit der Schule brauchen.
Sie ein schwieriges Gespräch vorbereiten wollen, um eine sachliche Grundlage zu habe.
Sie das Gefühl haben, dass eine außenstehende Person dem Gespräch einen besseren Verlauf geben könnte.
Sie denken, dass eine außenstehende Person zur Begleitung und/oder Moderation eines Elternabends sinnvoll und hilfreich sein könnte oder
Sie einfach nicht wissen, wem Sie sich sonst anvertrauen können.

Die Mitglieder des Vertrauenskreises sind:

Andrea Hartmann-Piraudeau
Schülermutter
Tel.: 0711- 25 37 318

Anke Karl
Schulkrankenschwester
Tel.: 0711 - 25 85 97 45

Minne Schlag
Schülermutter
Tel.: 0711 - 23 48 138

Anne Seeger
Schülermutter
Tel.: 07156 - 18 02 33

Sebastian Volk
Lehrer
Tel.: 0711 - 99 79 09 18

Wie arbeitet der Eltern-Lehrer-Vertrauenskreis?
Vertraulichkeit ist für uns die wichtigste Voraussetzung für offene Gespräche. Unser Ziel ist es, Ihre Situation, die Sorgen und die Sichtweise der beteiligten Personen zu verstehen und ein konstruktives Gespräch zwischen allen zu ermöglichen. Insbesondere bei Entscheidungen über schwerwiegende disziplinarische Maßnahmen gegenüber Schülern (wie z.B. Schulausschluss) soll der Vertrauenskreis einbezogen werden.

Gegebenfalls vermitteln wir auch weitergehende Unterstützung.

Die Mitglieder des Vertrauenskreises führen die Beratungen in der Regel einzeln durch. Wir treffen uns jedoch auch regelmäßig zur gegenseitigen Beratung und zu Besprechungen.

Welche Funktion und Stellung hat der Eltern-Lehrer-Vertrauenskreis im Schulorganismus?
Der Vertrauenskreis kann
- im Einzelfall bei Konflikten zwischen Eltern, Schülern und Lehrern,
- bei Klassenkonflikten und
- bei Arbeitsproblemen im Kollegium zu Rate gezogen werden.
Gleichzeitig dient der Vertrauenskreis als Sammelpunkt für Themen, Fragen, Entwicklungen und Probleme, die die Schule als Ganzes betreffen, wie z.B. Elternarbeit. Auf diese Weise leistet er einen Beitrag zum sozialen Klima und zur Weiterentwicklung der Schulgemeinschaft, insbesondere im Bereich einer konstruktiven Konfliktkultur und der Qualitätssicherung. Einmal im Schuljahr gibt der Vertrauenskreis einen fallunabhängigen Bericht in der Internen Konferenz und im Eltern-Lehrer-Rat.

Darüber hinaus betreut der Vertrauenskreis die Arbeit der Schülerstreitschlichter und deren regelmäßige Fortbildung.